Kommunales

Couragiert – Engagiert – Stark – 3 grüne Frauen aus Unna werden geehrt

Am Sonntag den 8.3.2020 gab es – passend zum internationalen Frauentag – einen weiteren Grund zu feiern: 3 Frauen aus Unna, die sich auch bei den Grünen engagieren, erhielten für Ihre unermüdlichen Einsatz im Ehrenamt eine Würdigung in Form eines Portraits. Das knapp 100 Seiten starke Buch ist in Unna über die Buchhandlung Hornung oder im ZIB erhältlich und enthält neben Charlotte Kunert, Barbara Cornelissen und Regina Ranft noch viele weitere Portraits von engagierten Frauen. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen auch für die folgenden Jahre noch frohes Schaffen in und um Unna!

v.l.n.r. Charlotte Kunert, Barbara Cornelissen, Regina Ranft

Weiterlesen »

Podiumsdiskussion zum Thema Feminismus am Internationalen  Frauentag im Schalander

Geladen waren die bereits feststehenden Bürgermeisterschaftskandidat*innen aller Parteien. Der Einladung gefolgt sind neben unserer grünen Kandidatin Claudia Keuchel die Kandidatin der SPD, Katja Schuon sowie der Kandidat der FDP, Frank Ellerkmann.

Die Veranstaltung lief unter der Überschrift „Ist Feminismus in der heutigen Zeit noch notwendig?“ – eine Frage, die allenfalls rhetorisch gemeint sein kann angesichts der vielen Bereiche, in denen Frauen in Deutschland bekanntermaßen und klar belegbar nach wie vor benachteiligt werden.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung mit der Verlesung einer Spiegel-Kolumne der Autorin Margarete Stokowski mit dem Titel „Bis es weh tut“. Die Kolumne, die einige wichtige Punkte in der feministischen Arbeit aufzeigt, ist im letzten Jahr bei SPON erschienen und kann hier

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gleichberechtigung-von-frauen-bis-es-weh-tut-a-1272962.html

nachgelesen werden.

Auf die Lesung folgte eine kurze Stellungnahme der langjährigen Gleichberechtigungsbeauftragten Josefa Redzepi, die einige handfeste Zahlen präsentierte und darauf hinwies, dass, während in Unna 51% der Bevölkerung weiblich ist, die Repräsentation des weiblichen Geschlechts weder im Stadtradt noch in den höheren Verwaltungsorganen bei 50% sondern allenfalls bei 25 – 28% liegt. Ebenso wie im Landtag oder im Bundestag sind Frauen deutlich unterrepräsentiert und das bedeutet, in den Worten von Frau Redzepi, dass die weibliche Sichtweise in ungenügender Weise in lokale und in überregionale Politik eingebracht wird. Der Alltag von Frauen gestaltet sich in vielerlei Hinsicht anders als der von Männern, Frauen bringen also andere Interessenschwerpunkte und andere Perspektiven in die politische Diskussion. Perspektiven, die sie mit 50% der Bevölkerung teilen. Um gute und faire Entscheidungen zu treffen, so Frau Redzepi, wäre es notwendig, dass Frauen in gleicher Weise repräsentiert werden wie Männer.

Es folgte die eigentliche Podiumsdiskussion, die damit begann, dass die drei beteiligten Bürgermeisterschaftskandidat*innen sich kurz vorstellten. Claudia stellte gleich zu Beginn ein momentan sehr aktuelles und viel diskutiertes Buch vor („Unsichtbare Frauen“ von Caroline Criado-Perez)

https://www.buecher.de/shop/fachbuecher/unsichtbare-frauen/criado-perez-caroline/products_products/detail/prod_id/55695451/ )

Weiterlesen »

Unna zeigt Menschlichkeit und Haltung

Wir sagen JA!
Unna erklärt sich bereit, bis zu 5 unbegleitete geflüchtete Kinder aus griechischen Flüchtlingscamps aufzunehmen! Zuvor wurde das Für- und Wider stark diskutiert. Auf der einen Seite sahen sich CDU, FDP und FLU, die gegen einen „Alleingang Unnas“ und für das Abwarten auf eine europaweite Lösung plädierten, während SPD, Grüne und Linke „als Vorbild vorangehen“ wollen, um ein „Signal der Menschlichkeit und Humanität“ zu setzen. Als weiteres Gegenargument wurde angeführt, dass auf dem eingerichteten Spenden Konto kaum Geld eingegangen sei. Wenn ihr das ändern wollt, könnt ihr unter Angabe des Verwendungszwecks „Sicherer Hafen“ Spenden an die Stadt Unna IBAN DE92 4435 0060 0000 0810 00 überweisen. Ihr bekommt sogar eine Spendenbescheinigung von der Stadt. Das Argument der CDU, dass Unna die Kosten für die Unterbringung und Versorgung der zusätzlich aufgenommenen Kinder nicht tragen könnte wurde von Ksenija Sakelsek, der Vorsitzenden des Integrationsrates entkräftet: Das Ziel des Städtebündnisses ist es, dass der Bund den Hauptteil der Kosten übernimmt (>90%), wie bei der regulären Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen auch.

Weiterlesen »

Kahlschlag ohne Überblick – Hat Unna seine Bäume noch im Griff?

Wie die Axt im Walde: Zwei städtische Bäume wurden am Montag den 24. Februar 2020 am Kreishauskreisel gefällt. Mitten am Tag, mitten im Straßenverkehr – an Rosenmontag. Ohne ordnungsrechtliche Genehmigung. Auf Nachfragen ist nicht eindeutig zu erfahren von wem die Bäume gefällt wurden und warum und mit welchem Recht.

Die beiden Kastanien sind Mitte der 90er Jahre als Ersatz für die Abholzung von über hundert Jahre alten Bäumen für den Bau des Kreishauskreisels gepflanzt worden. Als Ersatzpflanzung am Altstandort der historisch gewachsenen Allee fallen die beiden Bäume eindeutig unter die Dienstanweisung des Bürgermeisters, die sich an die Baumschutzsatzung anlehnt. Für die Fällung ist im Umweltausschuss zwingend ein Antrag zu stellen, egal ob Baurecht besteht oder nicht. Das ist nicht erfolgt.

„Für uns als B90/ Die Grünen ist diese Vorgehensweise nicht akzeptabel!“, empört sich Fraktionsvorsitzende Charlotte Kunert über die angebliche Ahnungslosigkeit seitens der Stadtverwaltung. „Dienstanweisung ist Dienstanweisung, und die ist zu beachten. Alles andere wäre ein schlechtes Vorbild für die Bürgerinnen und Bürger.“

„Es kann doch nicht sein, dass hier städtische Bäume von irgendwem illegal gefällt werden, ohne, dass es ernsthafte Konsequenzen nach sich zieht. In der ohnehin baumarmen Stadt Unna sollte insbesondere in der versiegelten Innenstadtnähe jeder Baum einen übergeordneten Schutz genießen. Jeder Baum, der hier gefällt wird, bedeutet einen hohen Verlust für die klimatischen Gegebenheiten. Irgendwann helfen nämlich auch keine Sonnenschirme mehr, um sich vor Sonne- und Hitzeeinstrahlung zu schützen.“ sorgt sich Vorstandssprecherin und Bürgermeisterkandidatin Claudia Keuchel um die Zukunft für die nachfolgenden Generationen.

Kahlschlag am Kreishauskreisel

Aus der Dienstanweisung geht hervor, dass die Bäume geschützt gewesen wären.

 

Weiterlesen »

Offener Brief zur geplanten Boccia-Bahn in Mühlhausen

Liebe Frau Raupach,

wir haben uns nach einigen Irritationen in der Debatte um einen möglichen Bouleplatz in Uelzen-Mühlhausen ausgiebig sachkundig gemacht und ich hoffe, dass wir Ihre Befürchtungen aufheben können.

In Unna sind in den letzten Jahren immer mehr Bouleplätze entstanden, wie Sie der kleinen Liste entnehmen können:

http://www.gruene-unna.de/wp-content/uploads/2019/04/Boule-Orte-2019.pdf

Die Plätze im Kastanienhof und beim Generationen-Wohnen an der Weberstraße entstanden auf ausdrücklichen Wunsch der Anwohner. Auch der letzt-eröffnete Platz in Kessebüren wurde vom dortigen Heimatverein errichtet und wird von ihm betreut.

Unnas meist-bespielter Boule-Platz auf dem Neumarkt mit 6 Bahnen wird mehrfach in der Woche von unterschiedlichen Gruppen genutzt. Im Sommer treffen sich dort bis zu 50 Menschen zum friedlichen Spielen und Gesprächen. 36 Spieler können maximal mitkugeln. Polizei, Ordnungsamt, Jugendamt und Anlieger berichten, dass seit der Anwesenheit der Boulespieler die konfliktgeladenen Aufläufe von Jugendlichen fast gänzlich zum Erliegen gekommen sind. Ähnlich hatten die Jugendprobleme auf dem Nicolai-Schulhof entspannt, als dort Unnas erster Bouleplatz entstanden war. Er wurde leider gepflastert. Aber Anwohner berichten noch heute von der positiven sozialen Kontrolle durch das friedliche Bespielen.

Weiterlesen »

Kahlschlag auf dem Mühle Bremme Gelände

Politik die wirkt! Dank der Stimmen von SPD und CDU wurde heute ein völliger Kahlschlag auf dem Gelände der Mühle Bremme vollzogen. Hier steht so gut wie kein Baum mehr, die Holzstapel liegen haushoch auf dem Gelände! Im Augenblick kreisen noch die Sägen um auch die Kastanien vorne am Königsborner Tor zu fällen.

Weiterlesen »

Grüne auch nach Überarbeitung der Pläne gegen großflächigen Einzelhandel auf Grünfläche in Massen

Trotz einiger Ergänzungen und Änderungen in den Planungen zum Einzelhandeldoppel auf der letzten zusammenhängenden Grünfläche in der dörflichen Mitte von Unna-Massen sind die Grünen weiterhin gegen das Gesamtprojekt. „Auch wenn jetzt eine Solaranlage das Dach ziert und ein paar mehr Stellplätze für Fahrräder angedacht sind, wird eine wertvolle Fläche versiegelt und eine Frischluftschneise zugebaut, um eine Einzelhandelsansiedlung zu ermöglichen, die von den Massener BürgerInnen in großen Teilen selbst gar nicht gewollt ist.“ Äußert sich Claudia Keuchel, Vorstandssprecherin von B90 /Die Grünen in Unna zum Vorhaben. Unna Massen ist gut und ausreichend nahversorgt.

Durch die Aufgabe des alten LIDL Standortes entstünden gerade einmal ca. 400 m² mehr Verkaufsfläche. Dafür müsste aber der letzte wertvolle Grünzug des bäuerlich geprägten Dorfes geopfert werden. Nach zahlreichen Gesprächen ist weder der Bedarf noch die Notwendigkeit, genau auf diesem Stück Land eine Ansiedlung zu ermöglichen, ersichtlich.

Das bald fortzuschreibende Klimaschutzkonzept empfiehlt ausdrücklich, keine Grünflächen für den Einzelhandel aufzugeben (Seite 35 Punkt 4.6). Dieses einstimmig entschiedene Konzept sollte in Anbetracht der klimatischen Herausforderungen endlich ernstgenommen werden und nicht für monetäre Einzelinteressen immer wieder ignoriert werden.

Im Sinne unserer Überzeugung, global zu denken und lokal zu handeln, können wir Grüne uns vorstellen, die Fläche ökologisch noch weiter aufzuwerten. Insbesondere der Bachlauf könnte aufgewertet  und die Verweilqualität generationenübergreifend  für Menschen durch Baumpflanzungen und dem Anlegen von Pfaden angehoben werden. „Wir wollen mit den BürgerInnen dieses Stück Heimat lebenswert entwickeln und gestalten“, so Charlotte Kunert, Fraktionsvorsitzende und Claudia Keuchel unisono abschließend.

Weiterlesen »

Auf das, was da noch kommt – Unnas Grüne starten mit Neujahrsempfang in die Kommunalwahl.

Mit dem Einspieler „Auf das, was da noch kommt“ von Max Gieisinger und Lotte betritt Claudia Keuchel die Bühne des Schalanders  der Lindenbrauerei und stellt sich dem Publikum als grüne Bürgermeisterkandidatin vor. Die Frau, die zehn Jahre in der Kulturabteilung der Stadt Unna gearbeitet hat, zahlreiche Veranstaltungen in der Stadt moderiert und nun als Referentin für Kulturelle Bildung in Gelsenkirchen zuständig ist, spricht von einer großen Herausforderung. Ja, sie musste sich das gut überlegen, in Zeiten, in denen Bürgermeister sich zurückziehen, weil sie von der politischen Rechten bedroht werden, in Zeiten der Klimakrise, die  jede Kommune vor große Herausforderungen stellt. Aber, so Claudia Keuchel, sie will das und traut es sich zu. Die Kulturarbeit ist dabei ein positiver Erfahrungshintergrund, kennt man sich doch da mit der Vernetzung ganz unterschiedlicher Arbeitsbereiche und Menschen aus und weiß, dass etwas nur gelingt, wenn die Verwaltung gewürdigt wird und dadurch motiviert arbeiten kann. In Wirtschaft, Umwelt, Verkehr und Kultur sieht Claudia Keuchel zentrale kommunale Politikfelder. So müsse mit Mittelstand und Gewerbe ein kommunaler Green New Deal ausgehandelt werden. Die Bürgermeisterkandidatin kündigt Baum- und Pflanzaktionen an, will den Tierschutz fördern und die heimischen Landwirte zur Kreislaufwirtschaft ermuntern. Der Radwegebau soll intensiviert und eine Digitalisierungsoffensive gestartet werden.

Das Votum des Bürgerbegehrens zur Eishalle respektiert Claudia Keuchel ganz selbstverständlich, obwohl es nicht die Parteimeinung der Grünen widerspiegelt. Der Initiative bietet sie konstruktive Zusammenarbeit an. Mit einem Bürgerhaushalt, den es z. B. in Kamen schon gibt, sollen Unnaerinnen und Unnaer in Zukunft stärker mitbestimmen können, wofür ihr Geld ausgegeben wird. Stadtplanung muss sich ökologisch und nachhaltig ausrichten, den neu geplanten Einzelhandel in Massen lehnt Claudia Keuchel als überdimensioniert ab. Im Kulturbereich will sie die Ergebnisse des aktuellen Kulturgutachtens innerhalb von zwei Jahren umsetzen. Dem inzwischen schon etwas abgetretenen Bibelzitat „Suchet der Stadt Bestes“  (Jeremia 29,7)“ nimmt die Kandidatin allen Schwulst und sagt:  „Andere suchen der Stadt Bestes, wir finden es!“. Da ist der Applaus dann groß. Vollständige Rede von Claudia Keuchel als PDF-Datei

Dem Auftritt von Claudia Keuchel vorangegangen war ein musikalisches Intermezzo mit „Filin und Leon Radix“, die mit Gitarrenmusik und Gesang eher ruhige, nachdenkliche Töne anschlugen – wohltuend als Kontrast zur markigen Wahlkampferöffnung, die von Michael Sacher kundig und straff moderiert wird.  Sängerin und Sänger werden beide in den nächsten Wochen in der Lindenbrauerei auftreten.

Den Mittelteil der Veranstaltung macht ein Beitrag von Charlotte Kunert, der grünen Fraktionsvorsitzenden aus, die trotz Differenzen in manchen Politikfeldern die gute Zusammenarbeit mit Bürgermeister Werner Kolter lobt, der ebenfalls unter den Gästen ist. Charlotte Kunert bekräftigt die Notwendigkeit der Einrichtung  einer Stabsstelle Klimaschutz als beim Bürgermeister angesiedelte Querschnittsaufgabe, lehnt die Einzelhandelsplanungen für die Mühle Bremme ab und setzt über die grüne Kommunalpolitik das Motto „Unna wird nachhaltiger“. Froh ist sie über die Entscheidung, die Realschule nicht in die Einflugschneise des Dortmunder Flughafens zu setzen. Der Grünen Jugend, die sich in der Fridays-for-Future-Bewegung engagiert, gilt der besondere Dank der Fraktionsvorsitzenden. Vollständige Rede von Charlotte Kunert als PDF-Datei

Als Sprecherin der Grünen Jugend berichtet die 17jährige Eva-Lotta Vogt über ein Jahr vielfältigen Engagements von Demonstrationen bis hin zum veganen Kochen. Erfreulich, dass die Jugend in Unna so eine Stimme hat!

Der grüne Landratskandidat Herbert Goldmann spricht von den realen Chancen, die grüne Spitzenkandidaturen heute haben und von der Gratwanderung zwischen einem gesunden Selbstbewusstsein und Überheblichkeit.

Am Anfang der Veranstaltung steht die Preisverleihung an Menschen, die nach dem Motto des Zauberers von Oz „Mit  Verstand, Mut und Herz“ das Leben in unserer Stadt auf den guten Weg bringen. Ronja Kossak würdigt in einer feinfühligen Laudatio zum einen die Initiative „KunstOrtUnna“, die in diesem Jahr die ganze Stadt zum Ausstellungsort für Malerei, Zeichnung, Foto und Skulptur gemacht hat. Ein Folder bündelt alle künstlerischen  Aktivitäten. Die Sprecherin der Initiative, Lina Frubrich, dankt besonders der Kulturverwaltung für die Hilfe. Den anderen Preis bekommt Reinhard Heckmann, Land-, Forstwirt und Jurist aus Billmerich, der auf sechs Hektar ehemals landwirtschaftlicher Fläche 23.000 Neupflanzungen ansiedelt, bei denen die Eiche eine besondere Rolle spielt. Es geht darum, viel CO2 mit Pflanzen zu binden, die dem Klimawandel widerstehen. „Eigentum verpflichtet“ sagt der Jurist, der in seiner Rede auch um Gottes Segen bittet – etwas Neues in einer grünen Veranstaltung. Vollständige Rede von Ronja Kossack als PDF-Datei

Claudia Keuchel verlässt die Bühne mit Giesinger und Lotte und nimmt dabei nicht allzu wörtlich, wie das Lied fortfährt: „ Auf das, was da noch kommt, Auf jedes Stolpern, jedes Scheitern, Es bringt uns alles ein Stück weiter zu uns“ …  und schließlich noch weiter ins Rathaus zu Unna.

Manfred Hartmann

Weiterlesen »

Antrag auf Erweiterung des Fahrradparkhauses

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt die Entwicklung von Möglichkeiten zur Erweiterung des Fahrradparkhauses am Bahnhof Unna, sowie die Prüfung, inwiefern weitere sichere Fahrradstellplätze auf der nördlichen Bahnhofseite einrichtbar sind.

Begründung

Die momentan verfügbaren Stellflächen sind in der Radstation bereits jetzt schon nicht mehr bedarfsdeckend. Durch den zu erwartenden und gewollten Anstieg von Fahrradnutzer*innen sollte bereits jetzt über eine entsprechende Erweiterung der Flächen nachgedacht werden, auch um die Anreise mit dem Rad noch attraktiver zu gestalten. Die bisherigen Nutzungszahlen sprechen dafür, dass das Angebot sehr gut angenommen wird und unbedingt ausgebaut werden sollte.

Die nördlich vom Bahnhof gelegenen Stellflächen bieten keinen Diebstahlschutz und sind nicht überdacht. Hier könnte eine sichere Fahrradparkanlage den Parkdruck mildern.

Weiterlesen »