GRÜNE UNNA

Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Was tun gegen den Klimawandel und für mehr Klimaresilienz?

In Unna-Innenstadt wird gerade deutlich, welchen Weg wir nicht weitergehen sollten: Immer mehr Flächen werden versiegelt, Bäume werden rücksichtslos gefällt und die entstehende Steinwüste heizt sich in den Sommermonaten immer mehr auf. So entsteht öffentlicher Raum der in der Sommerhitze ☀️  kaum noch nutzbar ist.
Unsere Temperaturmessungen vom 18. Juni haben gezeigt, dass Bäume 🌳 entsiegelte Flächen und Wasser 💦 einen Unterschied machen!
Nur wenige hundert Meter neben dem neuen Hitzeblock Mühle Bremme mit 48°C Bodentemperatur lässt es sich im schattigen Nicolaiviertel trotz extremer Junitemperaturen mit 33°C Bodentemperatur noch aushalten. In der Nähe von Fließgewässern zeigt es sich noch deutlicher: An der Rüsche in Hemmerde beträgt die Bodentemperatur sogar nur 22°C. Wir brauchen mehr grün, wir brauchen Schatten, wir brauchen die Natur, um öffentliche Räume wieder zu Orten der Erholung zu machen – auch und gerade im Sommer. Investor:innen, die auf solche Aspekte weder zu Beginn der Bauplanung, noch im Nachgang eingehen, sollten wir in Unna zukünftig meiden.

Eine Temperaturmessung in der Mittagserhitze ergibt eine Oberflächentemperatur von 48,2 °C auf der neu versiegelten Fläche an der Mühle Bremme. Bis vor Baubeginn standen hier mehrere große Kastanien.
Im verschatteten Nicolaiviertel lässt es sich trotz akuter Mittagshitze noch aushalten.
In der Nähe eines Fließgewässers kühlt auch die Luft stark ab. Hier ist es sehr angenehm trotz hoher Umgebungstemperaturen

Teilen:

Facebook
Twitter
WhatsApp

Weitere Beiträge

Merci Palaiseau

Im zweiten Wahlgang der französischen Parlamentswahlen gewann in Unnas Partnerstadt Palaiseau der Kandidat der Neuen Volksfront deutlich mit 79,16% gegen die Le Painistin Natascha Goupy. Der langjährige Sozialist trat öffentlich

Grüne laden zu den 34. Green-Open in den Kurpark

Mindestens seit 34 Jahren finden die Green-Open in Unna statt. Das inzwischen älteste Boule-Turnier im östlichen Ruhrgebiet hat einiges in Bewegung gebracht. Inzwischen wird in den meisten Ortsteilen und in

Hoffnung macht man

“Hoffnung hat man nicht einfach, Hoffnung macht man.” Luisa Neubauer ruft in der taz (vom 18. Juni) dazu auf, nach dem gefährlichen Wahlergebnis nicht zu resignieren, sondern zu handeln. “Den

Folgt uns auf Social Media