GRÜNE UNNA

Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Neujahrsempfang der Grünen 2017

Das beste kommt zum Schluss: Die Grünen haben als letzte im Stadtrat vertretene Partei, gemeinsam mit dem Ortsverband Ihren Neujahrsempfang im Schalander veranstaltet. Wir bedanken uns bei allen Anwesenden für einen guten Start ins Jahr!

Wenn in der Reichtumsinsel Deutschland  Armut und  Rechtsradikalismus wächst; wenn Kriegs-, Umwelt-, Armutsfluchtursachen steigen; wenn in USA und Europa, rassistisch-populistisch-nationalistische Egomanen Mehrheiten finden, ist das Auftrag und Chance für Grün, Sammelort für alle Besorgten zu sein, die zusammen Hoffnungswege suchen wollen. Björn Merkord trug die Rede der erkrankten Fraktionsvorsitzenden Charlotte Kunert vor, die auch allerhand Zeichen von Hoffnung aus dem Unnaer Alltag 2016 benannte. Jenseits der GroKo-bornierten Ratsvertrocknung beleben und bewegen Ehrenamtliche, dabei mehr immer mehr Unnas Jugend, das Leben der Stadt. Flüchtlingshelfende, Jugendtrainer*innen, Schüler gegen Rassismus.. Das kann und sollte anstecken.

Rede von Charlotte Kunert

Sarah Heinrich, 15, bekam für ihre kurze beherzte Botschaft, dass sich am 21. Februar, 19 Uhr, im SpontUN, Jugendliche treffen, um eine Grüne Jugend zu gründen, besonders großen Applaus. „Für mich ist in 2016 klar geworden, dass ich auch etwas bewegen will, bewegen muss. Immerhin werde ich noch lange auf dieser Erde verweilen, zum Mars auszuwandern steht nicht auf dem Plan bis jetzt.“

Rede von Sarah Heinrich

Für alle die sich wunderten, dass viele mit pinken Mützen zu sehen waren: Die Mützen wurden bei den Womens Protest Marches kurz nach der Vereidigung des Präsidenten Trumps getragen, als Symbolik für die Unterdrückung der Frauenrechte. Mit den sogenannten Pussyhats haben wir diese Bewegung aufgegegriffen und solidarisch um mehr Wertschätzung geworben. Die von Charlotte Kunert und Björn Merkord selbst genähten Mützen wurden der Grünen Jugend gespendet, welche diese gegen eine Spende verteilt haben. Das eingenommene Geld wird die Grüne Jugend nach der Gründung für viele kreative Aktionen verwenden können.

 

Die Grüne Ehrungen im Geiste des Zauberer von Oz, gingen 2017 an Helge Rosenstengel, und die Schüler*innen des Ernst-Barlach Gymnasium.

Helge Rosenstengel hat für die  „Dr. Jürgen Gesling Stiftung“ den ehemaligen Aldi-Markt an der Dorotheenstraße gekauft, zusammen mit den Tafel-Aktiven renoviert, und zu sehr sozialer Miete der Tafel zur Verfügung gestellt. „Es geht nicht nur um erschwingliche Essensversorgung. Die Tafel ist auch ein Ort sozialer Begegnung, durch die Finanzschwache nicht ganz abgehängt werden. Ausreichende Ernährung und Integration rechnen sich für die Gesellschaft!“ sagte Helge Rosenstengel in seiner engagierten Dankesrede.

 

Als 2009 Rechtsradikale nachts mit widerlichen Parolen Unna beschmierten und immer wieder Fenster linker und Grüner Büros einschlugen und beschossen, gündeten Schüler am EBG die „Life in Colour AG“. Oberstufenschüler*innen arbeiten die Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Wiederversucher auf, vermitteln sie an Aktionstagen an Jüngere. Und als AFD-NPD im letzten April Unna provokant aufmischen wollten, prägten sie nicht nur das Fest der Vielfalt auf dem Kirchplatz deutlich mit…

Die komplette Laudatio von Hermann Strahl

 

no images were found

Teilen:

Facebook
Twitter
WhatsApp

Weitere Beiträge

Merci Palaiseau

Im zweiten Wahlgang der französischen Parlamentswahlen gewann in Unnas Partnerstadt Palaiseau der Kandidat der Neuen Volksfront deutlich mit 79,16% gegen die Le Painistin Natascha Goupy. Der langjährige Sozialist trat öffentlich

Grüne laden zu den 34. Green-Open in den Kurpark

Mindestens seit 34 Jahren finden die Green-Open in Unna statt. Das inzwischen älteste Boule-Turnier im östlichen Ruhrgebiet hat einiges in Bewegung gebracht. Inzwischen wird in den meisten Ortsteilen und in

Hoffnung macht man

“Hoffnung hat man nicht einfach, Hoffnung macht man.” Luisa Neubauer ruft in der taz (vom 18. Juni) dazu auf, nach dem gefährlichen Wahlergebnis nicht zu resignieren, sondern zu handeln. “Den

Folgt uns auf Social Media