GRÜNE UNNA

Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Keine Scheindiskussion im Schatten der Haushaltssperre

 Unser Stadtkämmerer sieht durch Mehrbelastungen im Haushalt die uns vorgeschriebene schwarze Null im Jahr 2020 gefährdet. Als Mitglieder des Stadtrates sind wir daher nun alle dazu verpflichtet Überlegungen zu treffen, wie dies noch zu erreichen ist.

Einen ersten Aufschlag von Klaus Göldner (FLU) konnte man u.a. in der Ausgabe des Hellweger Anzeiger vom 24. Juni nachlesen. Dort stellte Klaus Göldner den bereits demokratisch beschlossenen Neubau der städtischen Unterkunft an der Kamener Straße in Frage. Wir stellen uns außerdem die Frage, wie verlässlich ein Rat noch arbeiten kann, wenn die Halbwertszeiten von Ratsbeschlüssen immer weiter gesenkt wird.

Nun möchten wir Herrn Göldner nicht absprechen, dass er sich um die Haushaltslage der Stadt sorgt, auch nicht, dass er als langjähriges Mitglied des Stadtrates weiß, dass es sich hierbei um eine Pflichtaufgabe handelt, welche die Kommune auf, die eine oder andere Weise durchführen muss. Würde man Herrn Göldners Forderung folgen, kämen auf uns die Sanierung von Altstandorten zu. Auch diese Kosten Geld! Und sozialer Wohnungsbau entstünde dadurch nicht.

Mit diesem Wissen das ganze Vorhaben des Neubaus zur Disposition zu stellen, kann man lediglich als populistischen Versuch werten, einen Sündenbock für die aktuelle finanzielle Lage zu suchen.

Aber nicht nur die finanzielle Lage unserer Stadt ist zurzeit angespannt. Auch der Wohnungsmarkt und die Mietpreise sind wie vielerorts ebenfalls ein Problemfall, den man nicht weiter ignorieren kann. Viel zu zögerlich wird das selbst auferlegte Ziel der Stadt von einem 25 prozentigen Anteil an sozialem Wohnungsbau angegangen.

 Eine der wenigen Maßnahmen für bezahlbaren Wohnungsraum jetzt mit einem Schnellschuss wieder rückgängig machen zu wollen, zeugt nicht nur von fehlender Weitsicht, sondern auch von einem fehlenden Verständnis von Demokratie.  

Teilen:

Facebook
Twitter
WhatsApp

Weitere Beiträge

Merci Palaiseau

Im zweiten Wahlgang der französischen Parlamentswahlen gewann in Unnas Partnerstadt Palaiseau der Kandidat der Neuen Volksfront deutlich mit 79,16% gegen die Le Painistin Natascha Goupy. Der langjährige Sozialist trat öffentlich

Grüne laden zu den 34. Green-Open in den Kurpark

Mindestens seit 34 Jahren finden die Green-Open in Unna statt. Das inzwischen älteste Boule-Turnier im östlichen Ruhrgebiet hat einiges in Bewegung gebracht. Inzwischen wird in den meisten Ortsteilen und in

Hoffnung macht man

“Hoffnung hat man nicht einfach, Hoffnung macht man.” Luisa Neubauer ruft in der taz (vom 18. Juni) dazu auf, nach dem gefährlichen Wahlergebnis nicht zu resignieren, sondern zu handeln. “Den

Folgt uns auf Social Media