Skip to content

#Vorgartenschön

Ein schöner Vorgarten erfreut nicht nur Vorgartenbesitzer*innen,  sondern alle,  die sich an Vorgärten laben. Sei es visuell oder als Nahrungsquelle für zahlreiche Insekten. Schönheit liegt natürlich im Auge des Betrachters und so muss für die einen der Vorgarten wohl geordnet und gepflegt und für die anderen grün und blühend für Insekten und Vögel wertvoll sein.
Mit einem grün-blühenden Vorgartenwettbewerb möchte Bündnis 90/DIE GRÜNENUnna dazu anregen, Vorgärten attraktiv und insektenfreundlich zu gestalten.
Eingeladen sind dazu alle, die einen Vorgarten oder auch einen Balkon bepflanzen möchten. Wer weder Balkon noch Vorgarten begrünen kann, kann vielleicht eine Patenschaft für ein Baumscheibe übernehmen oder mit den Nachbarn im Team auf diesem Weg unsere Stadt verschönern.
Mit Ihrem Einsatz werden verlockende Beispiele gegen Gärten des Grauens geschaffen und Spaziergänge in Ihrer Straße werden sinnlicher, die Schönheit der Natur wird sicht-, riech- und essbar.
Starten möchten wir Mitte Mai, nach den Eisheiligen, damit Neugepflanztes sich auch entfalten kann. Wer möchte, sendet regelmäßig Fotos vom Vorgartenwandel. Mitte September wird eine Jury die Vorgärten nach bestimmten Kriterien bewerten.

Einige davon könnten sein:

Welcher Vorgarten hat den besten Wandel vollzogen, z.B. von grau zu bunt? Wo tummeln sich die Hummeln? Heimische Pflanzenwelt, essbarer oder kunstvoller Vorgarten. Miteinander pflanzen, reden, genießen. Ein Vorgarten kann auch zur Belebung nachbarschaftlicher Beziehungen gestaltet werden.
Pflanzen sind systemrelevant, denn Pflanzen können auch im tiefsten Lockdown noch besorgt werden. Starten wir gemeinsam ein Projekt, das unsere Stadt in jedem Fall schöner macht.

Naturgemäß können nicht alle den ersten Preis erhalten. Doch mit vielen schönen Vorgärten in Unna gibt es ohnehin viele Gewinner!

1. Platz:  100€- Gutschein vom Drücke-Garten-Zentrum Unna
2. Platz: Felco Gartenschere
3. Platz: Gartenbuch.

Mitmachformular: Siehe hier!

Weiter unten finden Sie Einsendungen von Personen, die bei unserem Vorgartenwettbewerb mitmachen.

  • Für Rückfragen
  • Für Rückfragen
  •  

Kontaktadresse

für Rückfragen

Einsendungen

Wildblumenwiese-D-Laerchenweg-13

Der Garten von Annette und Armin Bothmann

Ursprünglich gestatte eine Gestaltungsvorgabe der Stadt Unna im Lärchenweg keine Zäune, Hecken oder hohe Bepflanzung an der Straßenseite mit den ungraden Hausnummern – d.h. wir mussten über Jahrzehnte ein “öffentliches Hundeklo” auf unserem Vorgarten dulden. Da diese Vorschrift nicht mehr gültig ist, haben wir auf einer Fläche von rund 60 qm eine Wildblumenwiese angelegt. Diese wird gut angenommen von Hummeln, Wildbienen, Schmetterlingen und anderen Insekten.
Mit freundlichen Grüßen Annette und Armin Bothman

Der Vorgarten von Uli Bangert

Meine Vorgartenoase zum Tummeln von Hummeln und anderen Insekten.

B549A51D-081E-42D3-8D32-648B30D841A2
Lisa Beckmann

Der Garten von Lisa Beckmann

Vor knapp einem Jahr, als wir unsere Wohnung und den dazugehörigen Vorgarten übernommen haben, war hier noch nicht allzu viel los. Bereits im Herbst haben wir das Projekt Benjeshecke in Angriff genommen und so eine naturnahe Alternative zu dem benötigten Zaun geschaffen. Im Frühjahr entschieden wir uns ausschließlich kleine Wege in die Wiese zu mähen – belohnt werden wir nun mit einer blühenden Vielfalt, über die sich auch zahlreiche Bienen und andere Insekten freuen. Eine alte Zinkwanne, gefüllt mit Erde und Blumensamen soll hier ein kleiner Hingucker werden. Wir sind schon gespannt, was hier in den kommenden Wochen und Monaten zum Vorschein kommt.

Der Vorgarten von Hermann Strahl

Mein Vorgarten blüht trotz Pflegeverbot. Im August kann ich allerhand Schwertlilien-Rhizome (Knollen) verschenken, die aber in diesem Wettberbsjahr nicht mehr erblühen…

Hermann
UtaFertig

Der Garten von Uta Steinmaus

Unser Vorgarten ist über Jahre gewachsen, aufgeräumt war er nie. Der saftige Löwenzahn im ersten Bild ist von Anfang an dabei, die Tulpen sind neu und in diesem Jahr der Hingucker im Mai.

BEITRÄGE

PFLANZENPORTRAITS

Klatschmohn

Klatschmohn

Was wären unsere sommerlichen Felder ohne die wunderschönen, roten Blüten des Klatschmohns? Obwohl die Hauptblütezeit des Klatschmohns bereits im Frühjahr, nämlich im Mai und Juni, beginnt, können wir die Farbenpracht bis in den August genießen! Die einzelne Blüte verwelkt nach 2 bis 3 Tagen, doch Tag für Tag produzieren die Pflanzen neue Blüten. Klatschmohn ist ein Ackerkraut und kam zusammen mit dem Getreide aus dem Mittelmeerraum während der Jungsteinzeit zwischen 4500 und 3000 vor Christus in unsere Breiten. Als Lichtkeimer benötigt Klatschmohn jedes Jahr aufs neue offene Flächen wie z.B: Getreideäcker um zu keimen. Doch mit der Verbesserung der Saatgutreinigung finden sich immer weniger der feinen Mohnsamen im Getreidesaatgut und auch Pestizide machten die Äcker immer „sauberer“. Als Folge verschwanden der rote Klatschmohn, die violette Kornrade, die gelben Saatwucherblumen und die blauen Kornblumen; die Äcker waren nicht mehr bunt, sondern eintönig. Mittlerweile können wir uns wieder an der bunten Pracht der Blumenwiesen und Ackerränder erfreuen, denn zum einen töten neue Pestizide nicht mehr alles ab und wirken selektiver gegen bestimmte Problemkräuter. Zum anderen setzten viele Landwirt*innen die Mittel kalkulierter ein und legen oftmals selber Blühstreifen und Blühwiesen an.

Rezepte

Zusammenkünfte schmackhaft machen!
Grün streicht. Auf!

 

Schön, dass wir uns wieder treffen können. Kleine Häppchen können dabei die gute Stimmung weiter heben. Unnas Grüne haben in den letzten Jahren eine schmackhafte Schnittchen-Kultur entwickelt, deren Rezepte wir gern weitergeben – mit der Bitte um leckere Ergänzungen. Bei Sitzungen und Ausflügen werden arbeitsteilig Aufstriche gerührt, andere besorgen Brot oder Getränke. Bei den Zusammenkünften sollten kleine Gläser vorhanden sein, damit Überschüsse appetitanregend entsorgt werden können.

 

Basilikum-Tomaten-Creme

150 g Frischkäse
25 g Joghurt
25 g getrocknete Tomaten in Öl
13 Blätter Basilikum
25 g Pinienkerne
Salz, Pfeffer

Frischkäse mit Joghurt glatt rühren, feingehacktes Basilikum und fein gewürfelte Tomaten zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pinienkerne ohne Öl unter Bewegung in Pfanne anrösten und unterheben.
Danke an Simone G.

BUCHTIPPS

Der Kies muss weg Gegen die Verschotterung unserer Vorgärten

Der Kies muss weg Gegen die Verschotterung unserer Vorgärten

Immer mehr Steinwüsten erobern die Gärten – besonders die Vorgärten. Die vielen Steine bedeuten wenig bis gar kein Leben und damit sterbende Artenvielfalt. Das Stadtklima heizen die versiegelten Flächen im Vorbeigehen fühlbar auf. Daher wird es Zeit für ein Buch mit grünen und blühenden Gedanken gegen das Grauen! Und praktikablen Tipps gegen die Verschotterung: ◈ Warum pflegeleichte Kies- und Schottergärten ein Mythos sind ◈ Welche Nachteile Steinwüsten in Siedlungen auch für die Eigentümer mit sich bringen ◈ Argumente, um Steinwüstenbesitzer von „mehr Grün statt Grau" zu überzeugen ◈ Jede Menge Ideen für eine schöne und nachhaltige Gartengestaltung Schluss mit tristen, lieb- und leblosen VorGärten! Tjards Wendebourg, Der Kies muss weg, 96 S., ISBN: 378-3-8186-1045-6,, 12,95€. Vgl. auch Facebook-Gruppe „Gärten des Grauens"
12,95 €
Bio-Garten für Einsteiger*innen

Bio-Garten für Einsteiger*innen

Der Klassiker von Marie-Luise Kreuter ist das perfekte Gartenbuch für alle, die naturnah gärtnern möchten, ob im Zier- oder Nutzgarten. Zu Beginn werden die Grundlagen des Biogärtners vermittelt – vom Wasserkreislauf über die Beschaffenheit des Bodens und das komplexe Zusammenspiel von Boden, Pflanzen, Insekten und Tieren. Mein Lieblingskapitel „Die Praxis“ erklärt im Detail, wie man einen Kompost ansetzt, richtig mulcht, BrennesselJauche zubereitet und vieles mehr! In den Kapiteln „Der Nutzgarten“, „Gärtnern ohne Garten“ und „Der Ziergarten“ finden sich Pflanzenportraits, Gestaltungsideen und inspirierende Fotos. Ob ihr einen riesigen Gemüsegarten habt, einen kleinen Balkon oder einen schattigen Vorgarten – mit diesem Buch könnt ihr nichts falsch machen und viel dazu lernen. Marie-Luise Kreuter, Der Bio – Garten, 432 S., blv-Verlag, 30€
30,00 €